Liebe auf Distanz: 10 Tipps für eine glückliche Fernbeziehung

Liebe auf Distanz - Fernbeziehung Tipps

Regelmäßig heißt es bei vielen Paaren:

Tschüß Schatz, bis bald

Jeder achte Deutsche führt eine Fernbeziehung und die Tendenz steigt.

Immer mehr Paare leben voneinander getrennt, in einer anderen Stadt oder sogar einem anderen Land. Die Distanzen reichen von wenigen Hundert Kilometern bis hin zu mehreren Tausend Kilometern.

Mit der größeren Distanz wächst auch die Sehnsucht. Jede Stunde, jede Minute ohne den Partner, kann eine Qual sein. Fernbeziehungen sind oft anstrengend, doch sie können auch Vorteile haben.

Eine Fernbeziehung muss nicht nur aus Sehnsucht und Vermissen bestehen, denn wenn man die Liebe auf Distanz richtig angeht, kann man auch in einer Fernbeziehung glücklich sein.

In diesem Artikel habe ich dir 10 Tipps für eine glückliche und ausgeglichene Fernbeziehung zusammengestellt.

1. Vertrauen aufbauen

Eine Fernbeziehung ist sehr schwierig, wenn man sich nicht gegenseitig vertraut. Auch in einer normalen Beziehung ist Vertrauen wichtig, aber in einer Fernbeziehung spielt es wohl noch eine wichtigere Rolle.

Wenn ihr euch dazu entscheidet, eine Fernbeziehung zu führen oder auch, wenn ihr sie unfreiwillig führt, ist es wichtig, dass ihr eine gemeinsame Vertrauensbasis habt oder sie euch aufbaut.

Dein Partner wird nicht ständig bei dir sein und sehr viel mit anderen Leuten zu tun haben. Er wird ohne dich feiern gehen, neue Freundschaften schließen und viele Dinge ohne dich unternehmen.

Das klingt manchmal hart, aber so ist es nunmal in einer Fernbeziehung. Du weißt, dass dein Partner dich liebt und genau darum die Strapazen einer Fernbeziehung auf sich nimmt. Genau deshalb solltest du ihm dein Vertrauen schenken.

Genauso solltest du aber auch deinem Partner das Gefühl geben, dass er dir vertrauen kann. Eifersucht ist in einer Fernbeziehung leider trotzdem ein sehr häufiges Problem. Solltest du oder dein Partner sehr eifersüchtig sein, empfehle ich euch, unbedingt daran zu arbeiten.

Schau dir hier meine Video mit meinem absoluten Lieblingstipp an, wie ihr euch in einer Fernbeziehung ganz einfach näher kommen könnt!

2. An der Eifersucht arbeiten

Eifersüchtig sein ist kein schönes Gefühl. Ich habe das selber durchgemacht und glaube, dass Eifersucht einer der größten Beziehungskiller ist.

Eifersucht ist Kopfkino. Viele denken, dass es eine gesunde Eifersucht gibt oder dass man seinen Partner nur liebt, wenn man eifersüchtig ist. In Wahrheit ist das aber nicht so.

Eifersucht kann vieles kaputt machen, bereitet einem oft schlaflose Nächte und sorgt für viele Streitigkeiten.

Ich kann dir dieses Buch sehr ans Herz legen, welches mir auch bei meiner Eifersucht sehr geholfen hat.

Mein Fernbeziehungs-Tipp: arbeitet an der Eifersucht.

3. Die Situation akzeptieren

Jammern bringt nichts. Wahrscheinlich musstest du in eine andere Stadt ziehen, weil du dort einen Job gefunden hast, dein Partner musste erst einmal zurück in sein Heimatland oder ihr habt euch gerade erst über das Internet kennengelernt.

Es gibt viele Gründe, warum Paare eine Fernbeziehung führen und jeder Grund muss wohl oder übel akzeptiert werden.

Wenn du gegen die Situation ankämpfst und sie nicht anerkennen willst, machst du dir die Zeit nur noch schwieriger.

Es ist hart, wenn man nicht bei seinem Partner ist, doch oft kann man es nicht so einfach ändern. Wenn du weißt, dass es sich lohnt, eine Fernbeziehung einzugehen, weil ihr euch liebt, dann versuche, die Situation zu akzeptieren.

Mache das Beste aus der Situation und lass das auch deinen Partner spüren. Nichts ist schlimmer, wenn man sich vom Partner unter Druck gesetzt fühlt.

Vermeide also Sätze wie:

Schatz, wann kommst du endlich zurück

oder

Ich finde es nicht in Ordnung, dass du wegen deinem neuen Job umziehst

Dein Partner wird bestimmt einen Grund haben, warum er den neuen Job angenommen hat und hat das sicherlich nicht getan, um nicht bei dir sein zu müssen.

Wenn ihr euch also für eine Fernbeziehung entscheidet, macht das Beste draus und zieht euch nicht gegenseitig runter.

4. Sich trotz der Distanz nah sein

Nähe. Sie ist wohl das Wichtigste in einer Beziehung.

Doch genau sie fehlt in der Fernbeziehung.

Ihr könnt euch nicht gegenseitig in den Arm nehmen. Ihr könnt euch nicht küssen. Ihr könnt nicht nebeneinander einschlafen.

Klingt hart, ist aber leider so.

Es gibt trotzdem einige Möglichkeiten, die Distanz und die ständige Sehnsucht etwas erträglicher zu machen und sich trotz der Entfernung ein wenig nah zu sein.

Zum Glück gibt es das Internet. Früher konnte man nur Briefe schreiben und vielleicht ab und zu mal telefonieren. Wir haben heutzutage den Luxus, dass wir ständig über das Internet in Kontakt sein können.

Nutzt die Möglichkeiten des Internets. Verabredet euch regelmäßig zum Skypen oder kommuniziert mit Smartphone-Apps. Zeige deinem Partner, dass du ihn liebst. Das kann eine kleine Nachricht zwischendurch sein oder eine lange Liebeserklärung am Telefon.

Gespräche sind in einer Fernbeziehung extrem wichtig und spielen noch eine viel wichtigere Rolle als in einer normalen Beziehung.

Damit euch der Gesprächsstoff nicht ausgeht und ihr bei jedem Telefonat interessante und spannende Dinge habt, über die ihr sprechen könnt, empfehle ich euch die 365 Mini Dates.

5. Übertreibt es nicht

Übertreibt es nicht mit der Kommunikation. Zu viele Nachrichten, zu viel Telefonieren kann auch negative Folgen haben.

Kommunikation per Textnachricht hat den Nachteil, dass es leichter zu Missverständnissen kommen kann, als wenn man persönlich miteinander spricht.

Wir haben uns anfangs sehr viele Nachrichten geschrieben und gemerkt, dass es wohl zu viel war. Es kam häufig zu Streitereien, die wir dann versuchten per WhatsApp zu lösen.

Das ging bei uns leider nach hinten los. Falls du einen Grund hast, sauer zu sein, dann versuche das Problem am Telefon oder per Skype zu lösen. So vermeidet ihr weitere Missverständnisse.

Die Sprachbarriere ist übrigens auch oft ein Grund für Missverständnisse in einer Fernbeziehung. Auch hier sind Textnachrichten nicht unbedingt förderlich.

Wenn ihr sehr häufig kommuniziert, kann es auch sein, dass ihr euch z.B. bei einem Skype-Gespräch nur noch wenig zu sagen habt, weil ihr euch schon alles bei WhatsApp erzählt habt.

Versucht ein gutes Mittelmaß zu finden. Mein Tipp: Hebt euch auch ein paar Gesprächsthemen auf, die ihr euch dann bei einem langen und intensiven Gespräch erzählen könnt oder sorgt dafür, dass euch nie die Inspirationen für interessante Gespräche ausgehen.

6. Sich gegenseitig überraschen

Meine Freundin liebt Überraschungen. Doch ein Frühstück am Bett, ein spontaner Ausflug am Wochenende oder eine Einladung zum Essen sind bei 10.000 km Entfernung nicht mal eben drin.

Doch auch in einer Fernbeziehung gibt es viele Möglichkeiten, sich gegenseitig zu überraschen. Ihr könnt euch kleine Geschenke machen, die ihr euch per Post schickt.

Du kannst Blumen verschicken lassen, ein Liebesschloss anfertigen lassen oder eine süße Aufmerksamkeit organisieren.

Ein handgeschriebener Liebesbrief, eine Liebes-Mail, ein Fotoalbum mit euren schönsten Erinnerungen, ein Care-Paket und und und. Lasst eurer Fantasie freien Lauf.

Solange man es verschicken kann, kannst du deinen Schatz damit überraschen.

Wenn der Versand zu lange dauern würde oder die Post im Zielland nicht so zuverlässig ist (z.B. in Mexiko), dann ist es von Vorteil, wenn du ein paar Freunde deines Partners aus der gleichen Stadt kennst.

So kannst du zum Jahrestag einen Strauß Rosen in Auftrag geben, der dann vor der Tür platziert wird.

Außerdem kannst du auch mal versuchen lokale Lieferanten ausfindig zu machen. Auch in anderen Ländern gibt es Websites die Blumen oder kleine Geschenke versenden.

7. Das Finanzielle klären

Eine Fernbeziehung ist teuer. Durchschnittlich fallen für Fernbeziehungs-Paare jährliche Kosten von 2.500 Euro an. Natürlich soll es nicht so sein, dass auf einen Partner die gesamte finanzielle Belastung fällt, wenn er z.B. derjenige ist, der den anderen regelmäßig besucht.

Manchmal ist es sinnvoll, Ausgaben wie Reisekosten, etc. zu teilen. Meine Freundin kommt mich über Weihnachten besuchen, ein Flug von Mexiko nach Deutschland ist aber nicht ganz billig. Darum habe ich ihr versprochen, dass ich die Hälfte des Fluges bezahle.

8. Einen gemeinsamen Plan haben

In einer Fernbeziehung ist es sehr wichtig, dass man weiß, wo das Ganze hinführen soll. Macht einen gemeinsamen Plan und überlegt euch, wie eure Zukunft aussehen könnte.

Stell dir vor, nach 5 Jahren Fernbeziehung wird euch beiden klar, dass keiner von euch beiden zum Partner ziehen oder seine Heimat verlassen möchte. Versucht, so etwas also schon möglichst frühzeitig zu planen.

Einer von euch beiden wird wohl oder übel eines Tages seine Heimat verlassen müssen, wenn ihr nicht den Rest eures Lebens eine Fernbeziehung führen möchtet.

Ein gemeinsamer Plan kann auf Dauer zusammenschweißen und macht immer Hoffnung, dass die Zeit der Trennung und die Sehnsucht irgendwann vorbei sein wird.

Setzt euch einen Zeitpunkt, an dem ihr zusammen sein möchtet wie das Ende des Studiums, wenn ihr ein Kind erwartet oder Ende nächstes Jahr. Ein fester Zeitpunkt motiviert euch, nicht aufzugeben.

Natürlich gibt es auch Paare, die auf Dauer eine Fernbeziehung führen. Wenn ihr euch damit abfinden könnt und vielleicht sogar sehr viele Vorteile in einer Fernbeziehung seht, die ihr nicht mehr missen möchtet, dann kommt diese Variante natürlich auch in Frage.

Auch kurzfristige Pläne wie einen gemeinsamen Urlaub, das gemeinsame Weihnachtsfest oder ein Städtetrip am nächsten Wochenende bringen frischen Wind in die Fernbeziehung und machen die Trennung weniger schwer, da man dann immer etwas hat, auf das man sich als Nächstes freuen kann.

9. Das Alleinsein genießen

Wenn du eine Fernbeziehung führst, wirst du oft alleine sein. Du kannst deinen Partner nicht jeden Tag in den Arm nehmen, ihr könnt nicht jeden Abend gemeinsam essen und schlaft auch nicht gemeinsam ein.

Alleinsein ist hart und ist wohl eines der schwierigsten Dinge an einer Fernbeziehung. Doch auch alleine kannst du deine Zeit genießen und das solltest du auch tun.

Suche dir neue Hobbies, lerne neue Leute kennen, unternimm etwas.

Das Schlimmste ist, wenn man zuhause rumsitzt und sich selber fertig macht.

Du kannst die Situation jetzt nicht ändern, also mach einfach das Beste draus. Es wäre doch schade, wenn du deine kostbare Zeit verschwenden würdest.

Wenn du selber mit deiner Situation glücklich bist und deine Zeit alleine genießt, hat dies auch Vorteile für deine Beziehung. Dein Partner wird nämlich merken, dass es dir gut geht und dass du das Beste aus deiner Zeit machst.

Damit geht es deinem Partner dann sicherlich auch besser.

10. Die Leidenschaft erhalten

Sex gibt’s nicht in der Fernbeziehung. Während ihr getrennt seid, habt ihr keinen körperlichen Kontakt zueinander.

Ihr könnt aber trotzdem die Leidenschaft am Leben halten und mit ein paar Hilfsmitteln die Vorfreude aufeinander noch aufregender machen.

Schickt euch sexy Fotos, macht Dirty Talk am Telefon oder sendet euch über den Tag verteilt kleine Nachrichten, um eure Lust zu erhöhen.

Zum Glück gibt es Skype, WhatsApp, Snapchat und Co. Für Cyber Sex eignen sich diese Programme hervorragend.

Welche Apps sich noch gut für die Kommunikation in der Fernbeziehung eignen, erfährst du hier.

Wenn ihr diese Tipps befolgt, bin ich mir sicher, dass die Zeit der Trennung leichter auszuhalten ist und dass ihr sogar frischen Wind in eure Beziehung bringen könnt.

Dein Jan

Teile diesen Beitrag

  • Nils Terborg sagt:

    Hi Jan,

    schöner und praktischer Überblick!
    Ich bin wirklich froh, dass ich selbst keine Fernbeziehung führen muss. Aber da ich schon recht häufig unterwegs bin, helfen mir die Tipps natürlich trotzdem. Vor allem Tipp 10 klingt interessant 😉

    LG, Nils

    • Jan sagt:

      Hi Nils, schön, dass sogar dir die Tipps weiterhelfen, obwohl du keine Fernbeziehung hast. Ich denke es lässt sich vieles davon auch auf die „normale“ Beziehung übertragen. LG Jan

    • Jan sagt:

      Hattest du schon mal die Situation, dass die Person, die du liebst, in eine andere Stadt oder ein anderes Land gehen muss? Würdest du sie verlassen, obwohl ihr euch liebt? Ich habe garantiert keine „Angst vor der Nähe“. Ich sehe deinen Kommentar sehr kritisch, Thomas.

  • Ich hatte in meiner Jugend (haha, ich bin erst 26) eine Fernbeziehung über knappe 4 Jahre. Dann einen neuen Partner und durch das Studium wieder 4 Jahre. Wenn man sich liebt, spielt die Distanz keine Rolle, man ist sich im Herzen nah. Man muss einfach offen für was Neues sein…. Das Internet bringt neue Möglichkeiten, auch bei Beziehungen. Und so lang es nicht für immer ist und eine Deadline vor Augen hat, kann sowas durchaus klappen.
    Angst vor der Nähe, halte ich für… nun ja.. ich schließe mich dem Kommentar oben einfach mal an 😉 Ich bin der letzte Mensch, der Angst vor Nähe hat, im Gegenteil, ich klammere schon fast. Aber ich bin eben bereit für einen Menschen, den ich Liebe, Abstriche zu machen und Trennungsschmerz hinzunehmen…. Ich denke, Menschen die das nicht sind, DIE haben das wahre Problem :*
    LG
    Yasmin

    • Jan sagt:

      Hi Yasmin, danke für deinen netten Kommentar. Ich denke, es gibt bestimmt auch Menschen, die nicht dafür gemacht sind, eine Fernbeziehung zu führen. Ich würde jetzt nicht sagen, dass diese Menschen ein Problem haben aber sie haben einfach eine andere Denkweise oder eine andere Sicht der Dinge und können sich nicht vorstellen, dass sie mehrere Monate von ihren Partnern getrennt sind. Leute die eine Fernbeziehung eingehen, beweisen damit, dass sie auch alleine ganz gut klarkommen und ihr Leben ohne ihren Partner gestalten können. Du hast vollkommen Recht, dass man eine Deadline braucht und es absehbar sein sollte, wann das ganze vorbei ist. Dann ist eine Fernbeziehung auch gar nicht so schwer auszuhalten. LG

  • MO sagt:

    Hi Jan, ich stimme dir vollkommen zu, dass es Menschen gibt die für eine Fernbeziehung nicht geschaffen sind.

    Ich bin seit zwei Monaten in einer Fernbeziehung und muss sagen, dass ich es besser finde, als zu Anfang gedacht. Man hat nicht so viel Stress miteinander wie in keiner Fernbeziehung, weil man nicht jeden Tag aufeinander sitz. Ich persönlich freue mich immer wieder aufs neue meine Freundin zu sehen und von meinem Gefühl her, wächst die Liebe nach jedem wiedersehen. 🙂

    Bei mir ist es vlt nicht so grass, wie bei dir Jan, das man sich nur alle paar Monate sieht, da ich meine Freundin jedes Wochenende sehe. Uns trennen ungefähr 230 Km. Ich muss dazu sagen das die Woche auch nicht gerade immer schön ist, da es auch Tage gibt wo ich sie sehr vermisse. Doch ihr geht es nicht anders.

    Aber jetzt genug….. wollte dir nur sagen das ich die Seite super finde und das die Tipps echt hilfreich sind :)))) LG Mo

    • Jan sagt:

      Hi Mo,

      vielen Dank für dein Lob und schön, dass dir meine Tipps helfen. Ich wünsche dir und deiner Freundin alles Gute und dass ihr die Fernbeziehung weiterhin so gut durchsteht. LG Jan

  • isa sagt:

    Hi jan

    Danke für dein Engagement. Ich finde es sehr schön, wie du schreibst und deine Motivation hinter dem Blog berührt mich.

    Ich führe seit etwas mehr als einem halben Jahr eine Fernbeziehung auf die gleiche Distanz wie du, nur dass wir sehr viel weniger Zeit zusammen hatten vor der geografischen Trennung. Neben dem finanziellen, kulturellen und sprachlichen Aspekt kommt also noch hinzu, dass wir eigentlich – trotz Nähe und starker Verbundenheit – noch immer in der Kennenlernphase sind.

    Was mich zu Beginn noch nicht so stark störte, sich nun aber immer stärker bemerkbar macht, ist mein Bedürfnis nach sexuellen Abenteuern. Ich hatte gerade begonnen, mich etwas auszuleben, als er auftauchte. Nun da die Ungewissheit noch so gross ist und der Zeitpunkt, an dem wir wirklich zusammen sein können in unbekannter Zukunft liegt, denke ich unwillkürlich immer wieder an eine offene Beziehung. Was sind deine Erfahrungen diesbezüglich, gibt’s da vielleicht bald mal den einen oder andern Artikel drüber? Mich würds freuen. Mfg

    • Jan sagt:

      Hi Isa,
      zum Thema offene Beziehung habe ich noch keine Erfahrungen. Ich kenne aber einen Bloggerkollegen, der sich damit gut auskennt und frage ihn mal, ob er einen Artikel dazu schreiben möchte. Stay tuned.
      Jan

  • Julian sagt:

    Hallo Jan,
    Seit einiger Zeit führe ich eine Fernbeziehung mit einem Mädchen in Kolumbien.
    Wir haben aber zwei Probleme:
    1) Zeitverschiebung: meist ist sie nicht online wenn ich es bin und umgekehrt. Dies gibt allzu häufig das Gefühl einsam zu sein. Da wir beide psychologisch gesehen eine Krankheit haben ist dieses Gefühl unerträglicher als bei normalen Menschen. Kennst duda vlt einen hilfreichen Tipp?
    2) körperliche Nähe: sie wird erst demnächst 15 ich 18. Sex ist eigentlich kein Thema weil für mich eher nebensächlich und bei ihr … . Gleichzeitig haben wir trotzdem ein geradezu extremes Gefühl nach körperlicher Nähe. Was würdest du raten?
    Gruß
    Julian

    • Jan sagt:

      Hi Julian,

      das mit der Zeitverschiebung ist bei uns auch ein großes Problem. Hilfreich ist da, wenn man sich feste Zeiten ausmacht, zu denen man kommuniziert. Wir skypen z.B. regelmäßig jeden Sonntag um 20:00 nach deutscher Zeit. Unter der Woche ist es schwierig, da meine Freundin den ganzen Tag arbeiten muss. Da beschränken wir uns dann auf wenige Textnachrichten.

      Das mit der körperlichen Nähe ist leider das Problem, das man am wenigsten bekämpfen kann. Da muss man einfach durch. Mein Kollege Anchu hat dazu einen hilfreichen Artikel geschrieben: https://www.farlove.de/sex-in-der-fernbeziehung/ Vielleicht hilft er dir etwas weiter.

      LG Jan

  • Cathi sagt:

    Hallo Jan,

    vielen Dank für deine Tipps. Ich lebe schon seit fast 2 Jahren in einer Fernbeziehung, zunächst war es USA – Brasilien, jetzt Deutschland – Brasilien.
    Mein Freund und ich sind schon durch viele harte Zeiten gegangen, aber diese stets überwunden.
    Nun hatten wir am Strand in Rio ein ernsthaftes Gespräch. Ich wollte einen Plan haben, wie es nun weiter gehen soll. Ich werde nicht jünger und so kann es nicht bis ins Unendliche weiter gehen.
    Da blockte mein Freund völlig ab. Ich hatte ihm viele Ideen geschickt, was er in Deutschland machen könnte, aber er scheint Angst vor einem Umzug zu haben. Traut sich nicht sein Leben in Brasilien aufzugeben. Dabei sagt er immer wieder, „wenn ich mal nach Deutschland ziehen sollte“.

    Er mochte es nicht, dass ich das Gespräch angefangen hatte. Er meinte zu mir, ich hätte es lieber machen sollen, wenn ich wieder in Deutschland bin. Für mich war damit die Geschichte eigentlich schon zu Ende. Er nahm aber meine Hand und benimmt sich bis heute noch so, als ob das Gespräch nie gegeben hatte… Wir haben immer noch keinen Plan und ich traue mich nicht, Druck auszuüben. Aber so weiter leben kann ich auch nicht mehr lange.

    Was würdest du mir empfehlen?

    • Jan sagt:

      Hi Cathi,

      ich kann gut verstehen, dass du nach zwei Jahren endlich einen Plan haben möchtest, wo das bei euch hin führen soll. Ich kann eure Situation natürlich nicht direkt beurteilen aber letztendlich ist es so, dass entweder er nach Deutschland kommen muss, du nach Brasilien gehen musst oder ihr vielleicht zusammen in ein anderes Land zieht. Hättest du denn keine Lust nach Brasilien zu ziehen? Es kommt natürlich vor allem darauf an, wie die Perspektiven sind und auch, wer in welchem Land die besseren Chancen hat, einen Job zu finden. Vielleicht kannst du ja auf diese Weise noch mal ein Gespräch mit ihm beginnen. Ich wünsche euch beiden ganz viel Glück!

  • Vivi sagt:

    Hallo! Ich selber bin seit kurzem auch ein „Opfer“ der Fernbeziehung geworden, da ich das ganze noch nicht so positiv sehen kann..
    Wir wohnen in verschiedenen Ländern und treffen können wir uns nicht sehr oft, davor waren wir eigentlich fast jeden Tag zusammen, daher ist diese Umstellung jetzt auf einmal (jedenfalls für mich) sehr schwierig. Eines des größten Problemes stellt vielleicht meine eifersucht da.. Ich vertraue ihm und weiß dass er mich nicht betrügen würde, aber trotzdem spielen sich immer wieder kleine Filmchen in meinem Kopf ab, dabei sehe ich wie er sich mit z.b. meiner besten Freundin( in die er früher verliebt war ) immer nher kommt. Oder an sich das stört mich wenn ich weiß dass er sich etwas mit einem anderem Mädchen was vorstellt. Zudem ist es für mich auch finde ich sehr viel schwieriger, weil ich diejenige bin, die weggezogen ist und an einem „Fremden“ Ort bin ohne Freunde oder Ablenkung im Haus gefangen bin, während er mit Freunden (auch mit Mädchen) was unternimmt . und wenn wir dann skypen und er mir was erzählt kriege ich wieder dieses schlimme Gefühl der Eifersucht und ich weiß nicht warum aberich mache es mir selber noch schlimmer indem ich zb frage was er an ihr toll fand usw. Ihn macht mein Benehhemen schon an den Wecker, aber ich kann es einfach nicht verhindern. Klar habe ich schon nach tipps gesucht wie ich diese Eifersucht los werde, aber es geht nicht. Mir geht es schon komisch wenn ich weiß wie viel Spaß er gerade hat mit allen und ich hier auf der Couch sitze „ohne Leben“ . Ende august sehen wir uns wahrscheinlich, aber im Herbst gehe ich für etwa ein dreiviertel Jahr nach Australien und in dieser Zeit ist ein Treffen ausgeschlossen..
    IN 2, höchstens 5 Jahren würden wir zusammen wohnen. Ich hoffe so sehr dass das alles klappen wird, denn seit meinem Umzug bin ich sehr pessimistisch und negativ und kann mich über nichts so richtig freuen

    • Jan sagt:

      Hi Viviane, ja das mit der Eifersucht ist echt scheiße! Ich kann genau nachvollziehen, wie du dich fühlst. Ich denke das Wichtigste ist, dass man einfach kontinuierlich an sich arbeitet und so versucht nach und nach die Eifersucht zu besiegen. Ich empfehle immer dieses Buch: https://www.farlove.de/eifersucht_buch
      Es hat mir sehr geholfen, meine Eifersucht in den Griff zu bekommen. Ich wünsche euch beiden alles Gute und bin mir sicher, dass ihr das schafft! Jan

  • Nicole sagt:

    Hallo Jan , ich bin eine von denen die frisch in einer Fernbeziehung steckt . Was ich hier lese klingt logisch und baut mich ein Stück auf. Einige dieser Tips befolge ich ,jedoch geht es mir nicht gut. Vergeht das mit der Zeit ? Wird es besser ? Ich hatte so etwas noch nie und ist schon eine herzzerreißende Situation das Thema Fernbeziehung

    • Jan sagt:

      Hi Nicole,
      es freut mich, dass ich dir mit meinen Tipps weiterhelfen kann. Natürlich wird es aber immer Phasen geben, in denen man sich einfach scheiße fühlt. An anderen Tagen ist man dann wieder besser drauf und optimistisch. Aber Tiefs gibt es leider immer wieder. Ich bin mir sicher, dass du das schaffst. Einfach Zähne zusammenbeißen, viel ablenken und fest dran glauben, dass es funktioniert 🙂

  • Sarah sagt:

    Hallo Jan

    Ich bin auch seit kurzem in die Situation gekommen eine Fernbeziehung zu führen. Das schlimmste Gefühl für mich ist zum einen Angst zu haben das er mich vergessen könnte und zum anderen dieses Gefühl der Leere zu spüren. Er wird für ein Jahr in Australien sein und dort wird er so viele schöne Erfahrungen machen, Menschen kennen lernen und ich habe hier nur meinen Alltag.
    Leider wissen wir nicht ob ich ihn besuchen kann. Aus finanziellen, organisatorischen und Urlaubstechnischen Gründen.
    Bevor er gegangen ist, war ich sehr positiv eingestellt das wir das schaffen, doch jetzt wo er weg ist, fühle ich mich einfach nicht gut. Ich freue mich so für ihn das er diese tolle Erfahrung machen kann, aber die Angst ihn zu verlieren ist sehr groß. Wie kann ich diese Angst überwinden. ?

    • Jan sagt:

      Hi Sarah,

      ich kann sehr gut verstehen, dass du Angst hast, deinen Freund zu verlieren, oft ist so eine Angst aber unbegründet.
      Nehmt euch regelmäßig vor, zu skypen, damit ihr den direkten Kontakt nicht verliert. Vielleicht kannst du auch die Situation nutzen, dich weiterzuentwickeln. Du kannst Dinge tun, die du vielleicht nicht tun konntest, als dein Freund da war. Fahr mal alleine in den Urlaub, lerne neue Leute kennen, such dir ein neues Hobby, mach Sport, usw. Ablenkung hilft meist am besten gegen diese Gefühl.

      Liebe Grüße und viel Glück euch beiden.

  • Luisa sagt:

    Hallo Jan.
    Dein Artikel hat mir sehr geholfen. Ich bin nun seit gut einem halben Jahr mit meinem Freund zusammen. Vor 3 Wochen ist er mit seiner Familie nach China gezogen. Er wird dort einen Sprachkurs machen und dann da, je nachdem wie gut er es nach einem Jahr kann, auch noch ein Jahr studieren. Insgesamt bleibt er 2 Jahre da. Es ist sehr schön zu lesen, dass du und deine Freundin schon so lange zusammen seid und die Entfernung meistert. Das baut mich sehr auf. Für mich ist die ganze Situation ja sehr neu und im Moment ist es sehr schwierig, da er mir unglaublich fehlt. Über Weihnachten werde ich dann für 2 Wochen rüberfliegen. Ein Widersehen ist also in Sicht. Danke für deine Tipps. Ich werde mich auf jeden Fall daran orientieren. LG Luisa

  • Maximilian sagt:

    Hi Jan,

    sehr schöner Artikel, sehr ausführlich. Wichtig finde ich auch noch, dass man versucht die positiven Dinge zu sehen. Also zum Beispiel, dass man durch die Fernbeziehung auch mehr „Freiheiten“ hat. Zum Beispiel in Bezug auf Freunde treffen, Hobbys nachgehen etc. Oder wie siehst du das?

    LG,
    Max

    • Jan sagt:

      Hi Max,
      klar, das finde ich auch. Das habe ich auch in diesem Artikel schon etwas ausführlicher beleuchtet: https://www.farlove.de/fernbeziehung-vorteile/
      LG Jan

      • ich sagt:

        Ich bin noch recht jung (fast 19) und habe meine Freundin in der Berufsschule kennengelernt, leider trennen uns ca. 500 km da wir in unterschiedlichen Betrieben arbeiten. Die Zeit in der Berufsschule (4 Wochen) waren wir jeden Tag zusammen, aber jetzt führen wir seit 2 Woche eine Fernbeziehung und es kommt mir jetzt schon ewig vor. Da ich noch zu Hause wohne und meine Eltern es nicht gut finden das ich mit einer Frau zusammen bin macht es die Sache nicht einfacher. Aber die Tipp´swerde ich mal ausprobieren vielleicht ist so die Entfernung doch leichter zu ertragen, wir Skypen ja so gut wie jeden Abend und schicken uns auch zwischen durch schon Whatapp Nachrichten .

        LG ich

  • Elin Åkerstan sagt:

    Hej! Danke fuer deine tips, ich lebe in Sverige und meine Freund in Deutschland! Die Distanz ist auch gut, so schätzt man den andere Mehr wert! Ich lerne jetzt deutsch und ziehe nächste Jahr bei ihm!
    Herzliche Grüße und hejdå
    Elin

  • Lucy sagt:

    Hey,
    ich führe eine Fernbeziehung seit etwas mehr als einem Jahr, und kenne die Schmerzen der Sehnsucht und des Abschieds nur zu gut.
    Es sind zwar nur knapp 2,5 Stunden entfernung aber dennoch brech ich zuhause jedesmal zusammen wenn er wieder weg ist.
    Ich bin dir dankbar, für die Tipps c:
    FG
    Lucy

  • MadameC sagt:

    Hallo Jan!

    Ich führe seit gut einem Jahr eine Fernbeziehung und es fällt mir wahnsinnig schwer. Über verschiedene Seiten bin ich auf Dich gekommen. Lieben dank für diesen Post! Ich war an einem Punkt der Verzweiflung, wenn ich ehrlich bin. Es liegen lediglich 300km zwischen meinem Partner und mir, aber aus geplant einem Jahr Fernbeziehung wurden ganz schnell 3 weitere. Karriere kann man eben nur ganz schwer beeinflussen. Dein Post hat mir in gewisser Hinsicht Hoffnung gegeben, nicht aufzugeben. Danke Dir, echt. Einfach Danke.

    Liebe grüße aus Hessen

  • Melanie sagt:

    Hey Jan,
    mein Freund und ich sind seit 4 Momaten zusammen. Am Anfang der Beziehung wussten wir beide das wir bald für 2 Jahre 300km auseinander sind. wir wussten beide, dass die Anfangszeit schwer werden wird. Ich habe ihm ein Brief hinterlassen in dem all meine Gefühle stehen und wir das schaffen werden, er war sehr berührt davon.
    Leider kam es demletzt wieder zu einer kleinen Streitigkeit. Er sagt das er seine Karriere machen möchte. Und an der Fernbeziehung zweifelt. Am nächsten Freitag sehen wir uns wieder. Wie soll ich mit der Situation umgehen?:(
    Ich bin übrigens 19 Jahre alt.
    wäre über eine Antwort dankbar!
    liebe Grüße
    Mellie

  • Mimi sagt:

    Hi,
    Mir hat das sehr viel geholfen danke das sie diese Tipps gemacht haben ich wusste echt nicht mehr weiter in meiner Fernbeziehung es viel mir so schwer und jetzt ist es etwas einfacher und mein Freund ist auch nicht mehr so eifersüchtig und dafür das es meine erste richtige Beziehung ist läuft es dank diesen Tipps immer besser (bin aber auch erst 12)

  • Mimi sagt:

    Hi,
    Ich bin so dankbar für die Tipps es war für mich so schwer in der Fernbeziehung mein freund war eifersüchtig und so und ich wusste einfach nicht weiter aber ich wollte auch nicht schluss machen weil ich ihn liebe und wir sind jetzt auch schon fast 4 Monate zusammen und diese Tipps haben mir sehr geholfen ich habe gedacht das aus der Fernbeziehung nix wird weil er eifersüchtig war und das etwas viel aber jetzt habe ich wider Hoffnung ich bin ihnen so dankbar das sie diese Tipps gemacht haben dafür das es meine erste richtige Beziehung ist läuft es immer besser durch die Tipps (bin aber auch erst 12)
    Daaannnkkkeee

  • Larissa sagt:

    Hi:)
    ich lebe seit ein paar Wochen in einer Fernbeziehung. Es sind „nur“ 200 Kilometer, aber es ist echt furchtbar, dass wir uns so wenig sehen. Es ist meine erste Beziehung und da wir beide wenig Geld haben (ich bin in der Ausbildung, er macht Abi), sehen wir uns kaum. Aber Deine Ideen zum Beispiel ein Date via Skype oder ein Filmabend sind wirklich gut! Das müssen wir unbedingt ausprobieren. Hast Du da noch mehr Tipps? Ich bin leider auch sehr eifersüchtig, da er z.B. seine Ex bei sich wohnen lässt, weil sie noch beste Freunde sind. Ich weiß aber, dass sie noch was von ihm will. Und gefühlt auch die ganze Welt mehr Zeit mit ihm verbringen darf als ich. Das ist nicht grade einfach, aber ich will an meiner Eifersucht arbeiten!

    LG

  • Luna sagt:

    Ich finde es total super was du da veröffentlicht hast da ich selbst mit meinem Mann eine Fernbeziehung führe und es nicht immer ganz einfach ist für uns soweit weg voneinander zu sein denn er wohnt in der Dominikanischenrepulik

  • Wolfii94 sagt:

    Hey Jan ^^
    Ich muss sagen das alles gibt mir sehr viel Kraft und ich finde es bemerkenswert wie positiv du denkst. Ich baue mir gerade mit einer Frau aus Bayern etwas auf ich selbst komme aus Hamburg bei uns passt alles wir wollen uns bald treffen es funkt extrem wir haben die gleichen Einstellungen und sind beide der festen Meinung das man mit seinem Partner alles durchstehen sollte. Sie sagte auch das sie zu mir hochziehen würde nach etwa einem Jahr Beziehung und das freut mich weil da schon eine Perspektive ist ich selbst bin 23 jetzt sie 32 aber alter spielt für uns keine Rolle ich habe noch keine Ausbildung aber die wird in Form von Reha dieses Jahr angegangen bzw nächstes Jahr. Was denkst du sind das gute Voraussetzungen? Weil es ist immer schön mit ihr wir streiten uns so gut wie nie und reden über alles,haben uns auch nicht gesucht sondern es ist einfach passiert. Sie ist demisexuell und brauchte etwas mehr Zeit um Gefühle zu entwickeln aber wir lieben einander und wollen beim treffen zusammen kommen. Wir sind zb auch beide eifersüchtige Menschen aber das wissen wir und das mögen wir am anderen auch. Danke im voraus

  • Lilly sagt:

    Hi Jan, sehr gute Website! 🙂 mein Freund und ich führen seit knapp 1 1/2 Jahren, also seit Anfang unserer Beziehung eine Fernbeziehung. Das Problem ist, ich neige dazu ihn sehr stark zu vermissen, obwohl ich versuche viel zu unternehmen und Zeit mit Freunden zu verbringen. Ihm scheint es da nicht so zu gehen, er sieht zu viel Kontakt eher als ‚Zwang‘ und die Tatsache, dass er sehr viele hübsche Mädels im Freundeskreis hat mit denen er sich auch häufig trifft macht die Sache für mich nicht gerade leichter. Hast du einen Tipp, wie es für mich leichter werden könnte, damit umzugehen bzw was ich anders machen könnte?

  • Sanciarei sagt:

    Huhu jan,
    Mir geht es genau wie dir :/ mein Freund ist aus mexico.
    Er war jetzt das erste mal hier und es war perfekt . Im August fliege ich zu ihm und er kommt über weihnachten zurück zu mir. Jetzt machen mich alle verrückt der würde mich nur veraschen und bloss deutscher werden wollen , hast du auch solche menschen in deiner Umgebung? Wie gehst du damit um? Und kannst du mir vielleicht ein paar Tipps im Umgang mit mexikanern geben ? Lg

    • Jan sagt:

      Hi Sanciarei, ich denke, das kannst du am besten beurteilen. Höre nicht all zu sehr darauf, was die Menschen in deiner Umgebung negatives zu deiner Fernbeziehung zu sagen haben. Wenn du denkst, er ist das Richtige für dich, dann verlasse dich auf dein Bauchgefühl. Liebe Grüße

  • Tom sagt:

    Hi,
    Habe meine Freundin im Urlaub kennengelernt. Zuerst haben wir uns nur gesehen aber immer Blickkontakt gesucht und mussten beide Lächeln und Ende der Reise hatten wir uns bereits öfter gekpsst und jeden Tag zusammen verbracht zu meist kuschelnd. Genug davon. Ich werde in Kürze 17 und sie wurde im Urlaub 15 aber den altersunteschied (der ja ohnehin nicht sonderlich groß ist) haben wir zu keiner Sekunde bemerkt. Jetzt trennt uns die Strecke von Münster nach Würzburg. Ich bin mir zwar sicher dass sie die Richtige ist aber habe Angst dass ich mit meiner Art alles zu schnell in Frage zu stellen, dass ich irgendwie zu schnell oder zu langsam an die Sache rangehe sie verunsichere. Aber ein kleines bisschen beruhigt hat mich dieser Artikel schon, da ich nun das Gefühl habe dass ich garnicht so viel falsch mache aber das Gefühl bleibt leider trotzdem. Wir sehen uns jetzt eine Woche später übers Wochenende und ich hoffe dass sie sich immer noch genauso freut mich zu sehen im Alltag wie im Urlaub.

  • Julia sagt:

    Habe diesen wundervollen Menschen im Mai kennengelernt und es war ein bisschen wie in einem Film. Wir haben uns auf den ersten Blick verliebt und intensive Stunden miteinander verbracht. Haben uns zweimal getroffen bis er wieder zurück nach Australien reisen musste. Wir wussten von Anfang an, dass die Gefahr besteht, sich vielleicht nie wieder sehen zu können, haben aber eine unglaubliche Verbindung zueinander gespürt und beide das Gefühl, wir würden uns schon seit Jahren kennen. Wir hielten drei Monate lang täglich Kontakt, Messages und hin und wieder Telefonate. Danach bin ich zu ihm gereist und habe 16 Tage bei ihm verbracht. Es war eine unglaubliche Zeit und es war, als wären wir schon ewig zusammen. Ich habe mich so zu Hause gefühlt. Wir haben es in der Zeit aber vermieden über eine gemeinsame Zukunft zu sprechen, keiner von uns wollte wohl diese schöne Zeit mit unangenehmen Gesprächen gefährden. Seit wenigen Tagen bin ich wieder zu Hause und wir haben uns geschrieben, ich wollte wissen wann wir uns wieder sehen können. Ich hatte beim Abschied viel geweint und auch er hatte feuchte Augen. Er sagte nun aber, dass er nicht weiß ob er das mit der Entfernung packt und bereit für so eine Beziehung ist und gerade gar nicht weiß was er fühlen soll. Er will mich gerne wieder sehen, weiß aber nicht wann, da er dieses Jahr nicht mehr frei bekommen kann und Weihnachten bei der Familie ist. Er weiß dass ich ihn liebe und ich konnte tiefe Gefühle auch bei ihm wahrnehmen, ich weiß dass ich mir das nicht eingebildet habe. Ich weiß einfach nicht weiter, ich kann ihn noch nicht loslassen. Aber ich kann wohl auch nichts tun um seine Angst zu überwinden. Hinzukommt, dass er vor knapp einem Jahr eine schwere Trennung hinter sich bringen musste…

  • Tanja sagt:

    Hi Jan,
    ich bin erst seit kurzem mit Alex zusammen (nun Zusammen klingt vielleicht auch irgendwie verfrüht). Wir haben uns via Instagram kennengelernt. Ich verbachte ein paar Tage bei ihm, etwas später sogar zwei Wochen am Stück mit seinen Kids. Was ja eigentlich finde ich schon ein großes Zeichen ist, denn ich glaube man setzt nicht jeden seinen Kindern vor. Er macht gerade die Scheidung durch und seine Ex torpedierte seine letzte Beziehung und verzögerte wohl auch zuletzt die Scheidung. Die Situation lässt ihn momentan recht angespannt wirken. Es macht es manchmal schwer für mich die Beziehung einzuordnen. Ich würde sagen wir sind zusammen. Wir schicken uns täglich voicemails .. er mir jeden morgen … trotzdem bekomme ich manchmal die Krise und denke mir, ich will ihn endlich wieder sehen. Er hat im JOb viel Verantwortung hat wöchentlich die Kids. Seine Ex stellt ihm die auch manchmal einfach am „kinderfreien“ Wochenende hin, weil sie was vor hat.
    Manchmal überkommt mich die Eifersucht, manchmal das Gefühl, dass er mich nicht sehen will. Auch wenn er mir die Situation erklärt. Eigentlich sagte er mir ja sogar in den zwei Wochen, dass er mich unter anderen Umständen nach der ersten Woche gefragt hätte, ob ich ihn heiraten will. Also es läuft eigentlich alles ganz gut, nur manchmal, wenn er recht einsilbig ist, kommen in mir doch Zweifel auf …….. Es ist manchmal schwer gegen seine eigenen Dämonen zu kämpfen. Ich wäre auch bereit irgendwann zu ihm zu ziehen. Er könnte aufgrund seiner beruflichen Situation die Stadt nicht wechseln.
    Es ist so schöööön aber zugleich auch so schwer .

  • Tanja sagt:

    Hi Jan,
    ich nochmal ich weiß, du schneidest das Thema Eifersucht etc. an und verweist auf das Buch. Mir geht es generell darum, ob ich gewisse Gefühle einfach ansprechen soll oder ob ich dann doch wie eine eifersüchtige Furie wirke. Ich hatte dir oben die Situation geschuldet. Momentan schreibt er mir zwar jeden Morgen und auch zwischendurch, aber die Voicemails wurden die letzten zwei Tage weniger, zudem sehe ich einfach manchmal, dass er online ist, aber mir halt nicht auf die Nachricht via whattsapp antwortet, oder ich stelle fest, dass er via messenger vor ein paar Stunden aktiv war (über diesen Kommunizieren wir nicht) jedoch weiß ich, dass seine Exfreundin (nicht die Exfrau) auch auf FB ist und habe die Befürchtung, dass er vielleicht mit ihr wieder mehr Kontakt hat. Ich habe einfach irgendwie das Gefühl ich bin machtlos, ich möchte ihn aber auch nicht ständig mit meinen negativen Gefühlen nerven, da ich von der für ihn momentan schwierigen Situation weiß. Zudem hasse ich es solche Gespräche nicht face-to-face führen zu können. Soll ich meine Bedenken äußern? Oder soll ich lieber schlucken und abwarten. Über ne Antwort würde ich mich freuen, das macht mich derzeit echt fertig.

    • Jan sagt:

      Hi Tanja, nur weil er mal ein paar Stunden nicht auf WhatsApp oder Facebook antwortet, heißt das ja nicht gleich, dass du ihm nichts bedeutest. Vielleicht kannst du das alles etwas ruhiger angehen. Mach dir da nicht so viele Gedanken. Macht lieber einmal pro Tag einen Termin aus, an dem ihr euch anruft oder per Skype sprecht. Da habt ihr wesentlich mehr davon als von kurzen Nachrichten im Messenger. Liebe Grüße

      • Tanja sagt:

        Vielen Dank erstmal lieber Jan.
        Ja, ich bin da wahrscheinlich tatsächlich etwas zu panisch, was das alles anbelangt. Durch, dass das er beruflich wie auch mit den Kids sehr eingespannt ist, passte es bislang eigentlich ganz gut, so wie es war, man hat die Stimme des anderen gehört und hat geantwortet, wenn es gepasst hat. Ich bin was Betrug angeht, ein gebranntes Kind. Mein Ex-Mann hatte ein Jahr lang eine Affäre, ja, ich habe die Veränderung in ihm gemerkt und ihn auch mehrfach darauf angesprochen, was er, bis ich ihn dann quasi auf frischer Tat erwischt hatte, immer verneinte. Von daher bin ich da tatsächlich sehr empfindlich. Vielleicht sollte ich etwas ruhiger an die Sache rangehen und wenn erst die Scheidung bei ihm durch ist, kommt er bestimmt auch endlich zur Ruhe und hat wirklich den Kopf für unsere Beziehung frei.
        Es war nur tatsächlich so, dass die letzten Tage merkbar keine Voicemails bzw. gestern früh nur eine sehr knappe von ihm kamen.
        Danke Dir. Ich gerate nach wie vor zu schnell in Panik. LG Tanja

      • Tanja sagt:

        Lieber Jan,

        danke nochmal für Deine Antwort. Mein Bauchgefühl hat mich leider nicht betrogen. Er hat ein merkwürdiges Spiel gespielt. in der Zeit in der er etwas weniger Kontakt zu mir wollte, keimte wohl der Kontakt zu seiner Exfreundin wieder auf. Er spielte noch zwei Wochen die Hinhaltetaktik aus, bevor ich von ihm eine Antwort aufgrund seines Verhaltens forderte. Er gestand mir, dass er diese Frau nicht vergessen kann und es ihm leid tut, mir weh getan zu haben. Ich denke er hat von Anfang an nur ein Spiel gespielt. Somit hat die Fernbeziehung ein trauriges Ende genommen.

  • Angelina sagt:

    Lieber Jan,
    Ich bin nun auch schon bald in einer 2jährigen Fernbeziehung mit über 15.000km Distanz zwischen uns.
    Wie schon viele vorher beschrieben haben, ist es nicht die einfachste Form der Beziehung. Aber welche Beziehung ist schon einfach?
    Bei mir kommt hinzu, dass dies die erste Beziehung meines Lebens ist und ich davon ausgehe noch immer die Rosarote Brille zu tragen.
    Ich war schon immer sehr wählerisch und fasziniert von anderen Ländern und Sprachen. Man könnte sagen ich habe das bekommen, was ich mir insgeheim gewünscht habe-wäre da nicht die riesige Entfernung zwischen mir und der Liebe meines Lebens.
    Doch statt mich über die Dinge zu beschweren, die weder ich noch mein Freund ändern können möchte ich all denjenigen, die in der selben Lage sind auch meine Erfahrungen schildern.
    Durch die Ferne wird ersichtlich wie wichtig der Partner für einen ist(der Spruch Distanz makes the heart grow fonder trifft völlig zu), ich bin mir dadurch ständig bewusst wie viel Glück ich habe ihn in meinem Leben zu habe(Distanz hin oder her). Mir ist es auch sehr wichtig an meiner Beziehung zu arbeiten, d.h. ich hinterfrage viel und versuche, so gut das eben in dieser Situation möglich ist, für ihn da zu sein.
    Die Trennungen sind immer schmerzlich-ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, dass es einen aber auch stärker macht und abhärtet. Schließlich habe ich auch mein eigenes Leben ohne ihn und bin meine eigene Person. Wenn ich mit meinem Partner zusammen bin habe ich weniger Zeit zu reflektieren und natürlich auch Freundschaften zu pflegen- ich denke das ist normal schließlich hat man nicht unbegrenzt Zeit.
    Zum Thema Eifersucht muss ich sagen, dass ich wahrscheinlich dazu neige, doch mein Vertrauen in diese Beziehunge überwiegt. Ich glaube das ist extrem wichtig! Kein blindes Vertrauen natürlich, aber wenn man immer ehrlich über sich und diese Situation spricht hilft das enorm.
    Die körperliche Distanz kann auch ich nicht schönreden. Es ist extrem belastend, besonders da es für mich einen großen Teil einer Beziehung ausmacht.
    Umso schöner ist andererseits das Wiedersehen und das regelrechte wieder kennenlernen des anderen. Das ist super seltsam und gleichzeitig so wunderschön nach längerer Trennung.

    Allem in allem kommt es nicht auf die Form der Beziehung an- Fernbeziehung hin oder her- sondern auf den Menschen mit dem man eine Beziehung eingeht. Hat man Vertrauen in die Person und geht die Beziehung aus den richtigen Gründen ein, sollten auch riesige Distanzen dieser Liebe nicht im Wege stehen. Beide müssen nur eine gemeinsame Vorstellung teilen, wie ein gemeinsames Leben in ferner oder naher Zukunft aussehen soll.
    Lieber Gruß

  • WORG sagt:

    Benötigen Sie jetzt einen dringenden Kredit?
    Wenn ja, senden Sie eine E-Mail an E.mail dengworg@gmail.com

  • Brina sagt:

    Hey Jan

    Ich hab seit 3 Monaten eine fernbeziehung, und ich muss sagen es ist für mich nicht gerade leicht.

    Ich denke immer das er andere Frauen hinterher rennt oder so.
    Ist es normal das man so denkt.

    Ich hab ihn mal drauf angesprochen aber er sagt das er mich liebt und das es nicht so ist.

    Nächstes Jahr ziehe ich zu ihm in die stadt.

    Dein Blog ist übrigens sehr interessant.

    LG

  • Nina sagt:

    Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Eine Fernbeziehung kann durchaus gut funktionieren. Es kann sogar Vorteile haben. Natürlich ist nicht jeder dafür gemacht.
    Mit besten Grüßen,
    Nina

  • >