Fernbeziehung – So wirst du mit dem Abschied fertig

Paar Abschied FernbeziehungHeute um 11:00 Uhr war es wieder so weit…

Mit einem Carsharing-Auto habe ich meine Freundin zum Flughafen Berlin Tegel gebracht. Noch ein letztes kleines Frühstück zusammen, ein paar liebe Worte, dass alles bestimmt nicht so schlimm wird und eine Umarmung.

Und schon war sie wieder weg.

Die letzten drei Wochen, in denen mich meine Freundin hier in Deutschland besucht hat, vergingen wie im Flug. Wir haben viel zusammen unternommen und sind viel gereist.

Doch jetzt ist die Zeit, auf die ich mich fast ein Jahr lang gefreut habe, auch schon wieder vorbei.

Jetzt folgen wieder mehrere Monate voller Sehnsucht, viele Skype-Gespräche und hunderte Whats-App Nachrichten.

Abschiede sind das Schlimmste in einer Fernbeziehung. Sie fühlen sich an, als würde man sich trennen. Als würde man seinen Partner verlieren und kann nichts dagegen tun.

Wenn du eine Fernbeziehung führst, dann musst du dich wohl oder übel an Abschiede gewöhnen. Sie werden immer hart bleiben aber mit diesen Tipps könnt ihr beiden euch euren Abschied ein wenig einfacher machen.

Eine Fernbeziehung wird auch häufig auch durch Eifersucht erschwert. Wenn du wissen möchtest, wie man die Eifersucht ein für alle Male besiegen kann, kann ich dir diese Seite ans Herz legen.

Macht es kurz und schmerzlos

Mein Lieblings-Abschied ist der Schnelle. Kurz reden, eine Umarmung, ein Kuss und dann gar nicht so lange zögern sondern am besten gehen. Sonst wird es nur noch schwieriger, loszulassen.

In Hollywood-Filmen sieht man immer diese ewigen Abschiede, bei denen sich die Partner noch 10 Mal umdrehen. Kann man machen, muss man aber nicht. Probiert einfach mal beide Varianten aus. Dann sehr ihr, welche für euch besser geeignet ist.

Mache dir einen schönen Tag

Nach dem Abschied wirst du dich wahrscheinlich erst einmal leer fühlen. Die vergangenen Tage hast du mit dem Menschen verbracht, den du liebst, doch jetzt bist du wieder auf dich alleine gestellt.

Wenn du dich jetzt zu Hause vergräbst und in Selbstmitleid versinkst, wird der Schmerz aber nur noch schlimmer. Darum mach dir einen schönen Tag und versuche dich so gut es geht mit der Situation abzufinden.

Das klingt natürlich einfacher als es ist aber wenn du dich ein wenig ablenkst und Dinge tust, die dir Spaß machen, dann wird das schon.

Lenke dich ab

Schaue deine Lieblingsserie, gucke einen Film, triff dich mit Freunden, mache Sport, iss ein Eis, hau dir eine Pizza rein, geh ins Kino,…

Unternimm etwas, um nicht ständig an deinen Partner denken zu müssen. Du sollst deine Gefühle natürlich nicht verdrängen aber Ablenkung ist eine tolle Strategie, um den ersten Trennungsschmerz zu überwinden.

Hol dir hier meine Geheimtipps, mit denen ihr euch trotz der Distanz jeden Tag etwas näher kommt und eure Liebe vertieft!

Mache Pläne

Mir hat es bisher immer geholfen, wenn ich Pläne für die nächste Zeit gemacht habe. Ich habe alles aufgeschrieben, was ich unternehmen wollte.

Ich habe mir eine Bucket List geschrieben mit allen meinen Zielen für das kommende Jahr.

Wenn du deine Ziele aufschreibst, hilft dir das bei der Überwindung des Trennungsschmerzes. So weißt du, was in nächster Zeit noch alles Tolles auf dich zukommt.

Ich habe mir Ziele gesetzt wie z.B. mehr Sport zu machen, gesünder zu essen, jeden Monat ein Buch zu lesen, usw.

Das motiviert  und lenkt gleichzeitig von traurigen Gedanken ab.

Genieße das Alleinsein

Natürlich ist es schön, mit seinem Partner zusammen zu sein. Aber das Alleinsein kann auch schön sein und du kannst es genießen. Und das solltest du auch.

Du wirst jetzt wahrscheinlich mehrere Tage, Wochen oder sogar Monate ohne deinen Partner sein. Da wäre es doch schade, wenn du die Zeit nicht trotzdem ausnutzt.

Gehe raus, triff dich mit Freunden, lerne neue Leute kennen, mach Sport, Musik, und und und. Verschwende nicht deine Zeit mit Traurigsein.

Natürlich wird es immer Augenblicke geben, in denen du dich scheiße fühlst und keinen Bock auf gar nichts hast aber lass dich davon nicht unterkriegen. Am nächsten Tag kannst du es erneut versuchen.

Freue dich aufs Wiedersehen

Auf einen Abschied folgt irgendwann auch ein Wiedersehen. Darauf kannst du dich schon mal freuen.

Ihr könnt euch gemeinsam überlegen, was ihr beim nächsten Wiedersehen gemeinsam unternehmen möchtet, wo ihr hinreisen möchtet, in welches Restaurant ihr gehen möchtet oder welchen Film ihr zusammen sehen wollt.

Wenn ihr gemeinsame Pläne für das nächste Mal habt, könnt ihr dem nächsten Wiedersehen entgegenfiebern und die Trennung so ein wenig ausblenden.

 

Was machst du nach dem Abschied als erstes? Hast du noch weitere Tipps?

Dein Jan

 

Teile diesen Beitrag

  • Marie sagt:

    Hey Jan!
    Du hast vollkommen Recht – der Abschied ist der wohl schlimmste Moment einer Fernbeziehung. Auch ich habe ihn (bis jetzt) ein Mal erlebt, und es war leider alles andere als schön. Es ist so, als würde einem der Partner plötzlich aus dem Leben gerissen werden. Man ist machtlos, man muss ihn loslassen. An dem Tag wo mein Freund von Deutschland zurück in die Türkei geflogen ist, bin ich mit ihm mit dem Zug 1 Stunde zum Flughafen gefahren, um wirklich noch so lange wie möglich bei ihm sein zu können. Das Schlimmste war allerdings, dass ich nach dem Abschied den ganzen Weg mit dem Zug alleine zurück fahren musste. Es war der traurigste Moment meines Lebens, so viel Schmerz hatte ich verspürt.. Aber als ich dann wieder ankam, haben Freunde mich direkt umarmt und ihr Bestes gegeben, damit ich mich irgendwie wieder gut spüren konnte. Das war vor 3 Monaten. In 3 Wochen sehen wir uns wieder, und ich habe mich noch nie so sehr gefreut auf etwas! 🙂 Einfach nie die Hoffnung verlieren. DISTANCE MEANS NOTHING WHEN SOMEONE MEANS SO MUCH! (mein Lieblingsspruch) Liebe Grüsse, Marie

    • Jan sagt:

      Hi Marie,

      du sprichst mir aus der Seele. Abschiede sind kacke. Aber ich freue mich total für euch, dass ihr euch bald wieder seht. Genießt die gemeinsame Zeit.

      Liebe Grüße
      Jan

  • Ian sagt:

    Hi Jan,
    Ich bin durch Zufall auf dein Blog gekommen.
    Ich wollte mal nach Tipps schauen wie man den Abschied zum Freund ueberwinden kann.
    Dein Beitrag hat mich aufgemuntert. Es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine mit dem „Problem“ ist.
    Ich fuehre auch eine Fernbeziehung (400km ca.)
    Am Samstag werde ich wieder nach Hause fahren und ich merke auch mit jedem Tag dass ich trauriger werde.
    Mein Freund und ich habe uns einen naechsten Termin vereinbart der am 6.08. Sein wird.
    Auch wenn dazwischen es nur drei Wochen betragen so fuehlt es sich fuer mich dennoch richtig lang an.
    Wie kann ich meine Gedanken fuer paar Tagen abschalten ?
    Ich bin meistens derjenige der „leidet“
    Mein Freund ist bald fuer eine Woche in Oesterreich und da werden wird wahrscheinlich wenig kontakt haben.
    Vielleicht hast du einen Tipp fuer mich ?

    • Jan sagt:

      Hi Christian,
      ich mein bester Tipp ist immer die Ablenkung. Such dir etwas, das dir Spaß macht. Geh raus, guck dir deine Lieblingsserie im TV an, triff dich mit Freunden, etc. irgendetwas, das dich von den Gedanken des Vermissens ablenkt. Das hat mir immer ab besten geholfen. LG Jan

  • Stephanie Gerhardt sagt:

    Hallo Jan,
    ich bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen und du hast sowas von Recht. Ich führe seit 1,5 Jahren eine Fernbeziehung („nur“ ca. 300km) und um die Sehnsucht zu minimieren wende ich bereits viele deiner Tipps an. Die Anwendung fällt mir alles andere als leicht. Schon am Abend vor dem Abschied werde ich ruhig und sentimental, ich glaube das nervt meinen Freund ziemlich! Seine Aufmunterungsversuche sind die besten aber Abschiede sind damit nicht aufzuhalten. Ich dachte immer, wenn ich mich daran gewöhnt habe das wir uns nur selten sehen wird alles leichter, es wird aber von Mal zu Mal schwieriger! Ich weiß lange Abschiede tun noch mehr weh, aber irgendwie tut mir eine letzte, lange Umarmung gut um ihn bis zum nächsten Wiedersehen bei mir zu haben (zumindest gedanklich <3). Ich hoffe wir schaffen es und unsere Liebe steigt mit unseren gemeinsamen Erlebnissen und unseren Gefühlen zueinander. Und ich werde wenn ich mal wieder mit den Tränen kämpfe an deine Tipps denken und mich während des Aschiedes schon wieder auf ein Wiedersehen freuen 😉 DANKE!

    • Jan sagt:

      Hi Stephanie,

      ich weiß, das ist alles ganz schön hart und auch wenn man es 10 Mal gemacht hat, wird es nicht einfacher. Ich wünsche euch beiden ganz viel Durchhaltevermögen und dass ihr nur noch ganz wenige Abschiede durchmachen müsst.

      LG Jan

  • Weinmacher sagt:

    Hey Jan,
    das ist natürlich faktisch richtig was du da alles rätst, über das Verdrängen des Trennungsschmerzes. Doch genau so gut ist es eine Flasche guten Wein in dich reinzukippen. Es bleibt beides nur ein Verdrängen.
    Der Mensch ist geboren um jetzt und hier zu Leben. Und wenn ich gerne Sauerbraten mit Knödel esse, möchte ich es natürlich oft genießen.
    Mein Tipp den Trennungsschmerz, nicht zu Verdrängen, sondern ihn zu lösen. Entweder die Trennung aufzuheben oder sich halt doch zu Trennen. Ich kenne keine Fernbeziehung welche auf Liebe basiert, die so etwas lange mitgemacht hat. Die Wüstenfrau in Paolo Coelho´s Alchimisten sagt zwar dass Lieben loslassen heißt, was sicher bei Kinder richtig ist, aber sie hört sich auch nicht sehr glücklich an. Und das ist es um was es in Leben geht, das Glück. Deshalb kann ich nur jedem liebenden Paar raten, lasst es.
    Ich habe 18 Jahre Ehe vor 4 Jahren in Frieden beendet und mich wieder unsterblich verliebt. Sie hat für 2 Jahre in Korea unterschrieben. Nach 3 Monaten bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich immer Sauerbraten mit Knödel möchte und nicht nur alle 3 Monate mal. Sie anscheinend auch denn sie hat ihren Vertrag anuliert und kommt nach einem Jahr zurück.

    • Jan sagt:

      Hallo Stefan,
      ich habe 2 Jahre lang auf Sauerbraten und Knödel verzichtet, obwohl es sehr sehr hart war. Die Vorfreude auf Sauerbraten und Knödel war unglaublich groß und ich konnte das nur aushalten, indem ich an etwas anderes gedacht habe. Mittlerweile kann ich jeden Tag Sauerbraten und Knödel genießen und glaube, es war die beste Entscheidung meines Lebens, zwei Jahre ohne Sauerbraten und Knödel zu leben.
      Liebe Grüße

  • >